Rafael Nadal chancenlos im Finale der Australian Open 2019

Rafael Nadal
Foto: Maxisport / Shutterstock.com

Rafael Nadal war im Finale der Australian Open 2019 chancenlos. Der Spanier, der bis zum Endspiel in Melbourne ohne Satzverlust blieb, unterlag Novak Djokovic in drei Sätzen. Im ersten Turnier nach seiner viermonatigen Verletzungspause konnte Nadal nicht den erhofften ganz großen Wurf landen.

Novak Djokovic deklassiert Rafael Nadal im Finale der Australian Open 2019

Nvoak Djokovic siegte gegen Rafael Nadal im Endspiel der Australian Open 2019 mit 6:3, 6:2 und 6:3. Das Finale in Melbourne zwischen den beiden Führenden der ATP Weltrangliste dauerte ganze zwei Stunden und vier Minuten. Djokovic konnte somit zum siebten Male die Australian Open gewinnen. Damit ist der Serbe nun alleiniger Rekordsieger in Melbourne vor Roger Federer und Roy Emerson. Nadal resümierte nach dem verlorenen Finale:

“Auch wenn ich nicht meinen besten Abend erwischt habe, waren es zwei emotionale Wochen und es ist für mich so wichtig, da zu sein, wo ich jetzt bin. Ich konnte ja seit den US Open 2018 kein offizielles Turnier mehr spielen.”


Schnelle Führung für Djokovic

Zu Beginn des Matches war Rafael Nadal gleich so chancenlos, wie es über die gesamte Partie der Fall sein sollte. 12 der ersten 13 Ballwechsel konnte der Serbe für sich entscheiden. Es dauerte keine neun Minuten, da stand es bereits 3:0 für die Nummer eins der ATP-Weltrangliste. Nach nur 36 Minuten musste der 32-jährige Mallorquiner den ersten Satz mit 3:6 abgeben. Im zweiten Satz kassierte der 17-fache Grand-Slam-Sieger aus Manacor zwei Breaks und zog mit 2:6 den Kürzeren. In Satz Nummer drei kam Nadal endlich zu seiner ersten Breakchance, die er aber nicht nutzen konnte. So stand am Ende ein 3:6, 2:6, 3:6. Djokovic führt nun im ewigen Duell der beiden Superstars 28:25.

Jose Sanchez

José Sanchez hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt und geht seit einigen Jahren dem Beruf des freien Sportjournalisten nach. Insbesondere beim Tennis, Handball und Basketball fühlt er sich zu Hause. Natürlich ist er aber ab und zu auch im Fußballstadion anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares