Handball WM 2019: Spanien erreicht Olympia-Qualifikations-Turnier

Handball WM 2019 Spanien Ägypten
Foto: REAL FEDERACIÓN ESPAÑOLA DE BALONMANO

Die Handball Nationalmannschaft von Spanien hat bei der Handball WM 2019 in Deutschland und Dänemark am Ende wenigstens das Minimalziel erreicht. Denn die Schützlinge von Jordi Ribera wurden Siebter. Damit sind die Qualifikationsturniere für Olympia 2020 in Tokio erreicht worden.

Spanien wird bei der Handball WM 2019 in Deutschland und Dänemark Siebter

Zum Abschluss der Handball WM 2019 in Deutschland und Dänemark konnte Spanien einen Sieg einfahren. Die Handballprofis von der iberischen Halbinsel siegten im Spiel um Platz 7 mit 36-31 (17-18) gegen Ägypten. Somit wurden gerade noch die Qualifikationsturniere für Olympia 2020 erreicht, denn der achte Platz wäre zu wenig hierfür gewesen. Vor den 5.318 Zuschauern in Herning, wo Deutschland heute auch um Bronze gegen Frankreich spielt, war es aber ein hartes Stück Arbeit für Spanien. Erst in der zweiten Halbzeit hatten die Südeuropäer die Nordafrikaner im Griff und konnten am Ende den ungefährdeten Sieg einfahren.

Bester Torschütze war zum Abschluss der Handball WM 2019 für Spanien einmal nicht Ferrán Solé, der aber erneut sieben Treffer beisteuerte. Denn Joan Cañellas konnte sogar neun Treffer erzielen. Abwehrspezialist Gedeon Guardiola von den Rhein-Neckar Löwen aus der Bundesliga konnte sich nicht in die Torschützenliste eintragen.

Statistik zu Spanien gegen Ägypten 36-31 (17-18)

Spanien: Rodrigo Corrales und Gonzalo Pérez de Vargas im Tor – Eduardo Gurbindo, Ángel Fernández (1), Raúl Entrerríos (5), Álex Dujshebaev (1), Julen Aginagalde, Joan Cañellas (9), Viran Morros, Aleix Gómez (4), Aitor Ariño (3), Gedeón Guardiola, Iosu Goñi (2), Ferrán Solé (7), Adriá Figueras (4).

Ägypten: Hendawy und El-Tayar im Tor – Omar (3), Eissa (3), Khairy, Hagag (2), El-Masry (1), Nawar, Abdou, El-Wakil (3), El-Deraa (1), El-Ahmar (7), Shebib Mamdouh (6), Zeinelabedin (2), Sanad (2) und Abdelrahim (1).

Jose Sanchez

José Sanchez hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt und geht seit einigen Jahren dem Beruf des freien Sportjournalisten nach. Insbesondere beim Tennis, Handball und Basketball fühlt er sich zu Hause. Natürlich ist er aber ab und zu auch im Fußballstadion anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares