Spanien verliert bei der Handball WM 2019 auch gegen Deutschland

Handball WM 2019 Spanien gegen Deutschland
Foto: REAL FEDERACIÓN ESPAÑOLA DE BALONMANO

Auch im letzten Hauptrundenspiel bei der Handball WM 2019 in Deutschland musste Spanien eine Niederlage einstecken. Damit beendeten die Schützlinge von Jordi Ribera die zweite Gruppenphase mit dem vierten Gruppenplatz hinter Deutschland, Frankreich und Kroatien. Am Samstag geht es nun um Alles oder Nichts in Sachen Olympia.

Deutschland siegt knapp gegen Spanien bei der Handball WM 2019

Im letzten Hauptrundenspiel der Handball WM 2019 standen sich das schon für das Halbfinale qualifizierte Deutschland und das schon als Gruppenvierter feststehende Spanien gegenüber. Somit ging es in der Partie eigentlich um Nichts mehr. So bekamen die 19.250 Zuschauer in der Lanxess Arena in Köln ein munteres Spielchen zu sehen. Beide Teams spielten nicht mit der letzten Intensivität, vor allem in der Defensive. So stand es bereits zur Halbzeit 17-16 für Deutschland. Mitte der zweiten Halbzeit setzte sich die DHB Auswahl teilweise mit bis zu vier Toren Vorsprung ab. Doch kurz vor dem Ende wurde es nochmals spannend. Allerdings vergab Spanien beim Stand von 30-31 in der letzten Spielminute die große Chance zum Ausgleich. SO blieb es beim 31-30 für Halbfinalist Deutschland, bei dem Fabian Böhm nicht nur wegen seiner fünf Tore überragend spielte. Spaniens Top-Torschütze: einmal mehr Ferrán Solé, der dieses Mal acht Treffer beisteuerte.

Spanien spielt gegen Ägypten um Olympia-Qualifikationsturnier 2020

Am Samstag nun trifft Spanien im Spiel um Platz sieben bei der Handball WM 2019 auf Ägypten. Bei der Partie im dänischen Herning geht es aber für die Iberer nicht nur um den siebten Platz. Vielmehr muss der Europameister gegen die Nordafrikaner gewinnen, um sich für eines der Olympia-Qualifikationsturniere 2020 zu qualifizieren. Denn der Achtplatzierte wird nicht in Tokio dabei sein.

Statistik zu Deutschland gegen Spanien 31-30 (17-16)

Deutschland: Heinevetter und Wolff -im Tor- Gensheimer (2), Lemke (1), Wiencek (2), Suton (4), Wiede (2), Pekeler (1), Weinhold, Fäth, Groetzki (2), Häfner (3), Musche (3), Böhm (5), Kohlbacher (4), Drux (2).

Spanien: Rodrigo Corrales und Gonzalo Pérez de Vargas -Tor-; Eduardo Gurbindo, Ángel Fernández (5), Raúl Entrerríos (2), Álex Dujshebaev (5), Julen Aginagalde (2), Joan Cañellas, Viran Morros, Aleix Gómez (1), Aitor Ariño, Gedeón Guardiola (2), Iosu Goñi (1), Ferrán Solé (8), Adriá Figueras (2), Daniel Dujshebaev (2).

Jose Sanchez

José Sanchez hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt und geht seit einigen Jahren dem Beruf des freien Sportjournalisten nach. Insbesondere beim Tennis, Handball und Basketball fühlt er sich zu Hause. Natürlich ist er aber ab und zu auch im Fußballstadion anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares