Ex-Bundesliga-Spieler Takashi Inui wechselt zu Deportivo Alavés

Takashi Inui
Foto: imago/Majerus

Takashi Inui ist zurück im Baskenland! Der frühere Spieler von Eintracht Frankfurt und dem VfL Bochum spielt in der Rückrunde der laufenden Saison nämlich bei Deportivo Alavés. Der Japaner wird von LaLiga Konkurrent Betis Sevilla ausgeliehen.

Takashi Inui ab sofort bei Deportivo Alavés

Takashi Inui wird demnach von Deportivo Alavés für die restliche Saison ausgeliehen. Über eine mögliche Kaufoption wurde nichts bekannt. Nachdem Takashi Inui bei Betis Sevilla bislang nur wenig zum Zuge gekommen ist, dürfte der Japaner in der Rückrunde wieder mehr Spielzeit erhalten. Vor seinem Wechsel im Sommer zu den Andalusiern gehörte der Ex-Bundesligaspieler zu den Stützen bei der SD Eibar, einem Nachbar von Deportivo Alavés. Bei der Überraschungsmannschaft der laufenden Saison erhofft man sich, dass Inui an seine früheren Leistungen anknöpfen kann.

Ex-Bundesligaspieler überzeugte vor allem bei der SD Eibar

Takashi Inui startete seine Profikarriere in seiner Heimat bei den Yokohama Marinos, ehe er über die Station Cerezo Osaka beim VfL Bochum landete. Die Westdeutschen zahlten im Sommer 2011 eine halbe Million Euro Ablöse. Ein Jahr später wechselte der Japaner für die dreifache Ablösesumme zu Eintracht Frankfurt. Nach drei Jahren bei den Hessen zahlte SD Eibar im Sommer 2015 wiederum 500.000 Euro Ablöse für die Dienste des heute 32-fachen japanischen Nationalspielers. Nach drei starken Spielzeiten bei den Basken schnappte sich Betis Sevilla den Ex-Bundesligaspieler im vergangenen Sommer ablösefrei. Doch unter Quique Setien war Takashi Inui zumeist Ersatzspieler. Zwar stehen 14 Pflichtspieleinsätze in der Bilanz dieser Saison, aber nur 744 Spielminuten. Nun also der Leihtransfer zu Deportivo Alavés.

Michael Aleman

Michael Aleman

Wer Michael Alemán antreffen will, der hat in der Regel nur zwei Möglichkeiten: im Fußballstadion oder aber im Theater! Unser Redaktionsleiter ist nämlich nicht nur begeisterter Fan des runden Leders, sondern auch beruflich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, unterwegs.
Michael Aleman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares