FC Barcelona: Wechsel von Adrien Rabiot droht zu scheitern

Adrien Rabiot
Foto: imago/PanoramiC

Schon seit Tagen und Wochen wird berichtet, dass Adrien Rabiot im Winter 2019 vom FC Paris St.-Germain zum FC Barcelona wechseln wird. Demnach ist der Transfer des 23-jährigen Franzosen zwischen PSG und Barca bereits sicher vereinbart – für eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro. Doch nun wird in Spanien berichtet, dass der Transfer kurz vor dem Scheitern steht.

Adrien Rabiot erhält offenbar höheres Gehaltsangebot als vom FC Barcelona

Ungeachtet der seit Wochen kursierenden Meldungen, wonach der zentrale Mittelfeldspieler sicher von PSG zum FC Barcelona wechselt, will die AS nun weitere Informationen erhalten haben. Der spanischen Sporttageszeitung zufolge soll aber Adrien Rabiot nun eine bessere Offerte erhalten haben. Während der FC Barcelona dem 23-jährigen französischen Nationalspieler nämlich zehn Millionen Euro Jahresgehalt bieten soll, gibt es nun laut AS einen Verein, der dem Franzosen mehr Gehalt zahlen will. Von wem diese Offerte stammen soll, wurde aber nicht bekannt. Auch informierte die AS nicht darüber, welches Gehalt Adrien Rabiot geboten worden sein soll. Sollte aber der Bericht recht behalten, könnte der Wechsel zum FC Barcelona durchaus noch scheitern.

Mittelfeldass kickt seit der Jugend bei PSG

Bekanntlich will Adrien Rabiot PSG verlassen, obwohl der Mittelfeldspieler unter Thomas Tuchel durchaus zu seinen Einsätzen kommt. In der laufenden Saison 2018/2019 stand der Mittelfeldspieler beispielsweise in 12 von 19 Spielen in der Ligue 1 in der Startelf, zwei weitere Male wurde der 23-jährige eingewechselt. Insgesamt stehen aktuell 20 Pflichtspieleinsätze (zwei Tore, zwei Vorlagen) in der Bilanz von Rabiot in dieser Spielzeit. Der 23-jährige kickt seit seiner Jugendzeit bei PSG – mit Ausnahme einer sechsmonatigen Leihe zum FC Toulouse. Nun blicken wir gespannt darauf, ob Adrien Rabiot im Winter tatsächlich zum FC Barcelona wechseln wird.

Michael Aleman

Michael Aleman

Wer Michael Alemán antreffen will, der hat in der Regel nur zwei Möglichkeiten: im Fußballstadion oder aber im Theater! Unser Redaktionsleiter ist nämlich nicht nur begeisterter Fan des runden Leders, sondern auch beruflich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, unterwegs.
Michael Aleman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares