Inter Mailand will erneut Luka Modric von Real Madrid verpflichten

Luka Modric
Foto: sport-iberia.com

Schon seit einiger Zeit versucht Inter Mailand bekanntlich, Weltfußballer Luka Modric von Real Madrid loszueisen. So beispielsweise scheiterte im vergangenen Sommer der Versuch, den Kroaten zu verpflichten. Nun sollen die Italiener offenbar den nächsten Versuch unternehmen.

Luka Modric im Sommer 2019 von Real Madrid zu Inter Mailand?

Dies berichtet zumindest die spanische Sporttageszeitung AS. Demnach wollen die Italiener um den chinesischen Klubbesitzer Zhang Jindong den Kroaten im kommenden Sommer unbedingt unter Vertrag nehmen. Dafür soll nun der neue Sportdirektor des Serie A Klubs sorgen, Giuseppe Marotta. Der Ex-Mitarbeiter von Juventus Turin soll diesen Transfer ganz oben auf seiner Liste für den kommenden Sommer haben. Bereits im vergangenen Sommer versuchten die Italiener vergeblich, Luka Modric unter Vertrag zu nehmen. Damals bot Inter Mailand dem später zum Weltfußballer des Jahres gewählten Kroaten zehn Millionen Euro netto pro Jahr mit einem Vierjahresvertrag – plus zwei weiteren Jahren bei Jiangsu in China. Zum Vergleich: Bei Real Madrid besitzt Modric noch einen Vertrag bis 2020 mit einem Netto-Jahresgehalt von 6,5 Millionen Euro. Doch Real Madrid und letztendlich auch Luka Modric lehnten den Wechsel ab.

Kann Marotta den Weltfußballer verpflichten?

Doch mit der Verpflichtung von Marotta als Sportdirektor soll Inter Mailand nun den nächsten Versuch unternehmen, um Luka Modric zu verpflichten. Denn der Italiener hat bereits einige harte langwierige Verhandlungen mit Real-Präsident Florentino Perez hinter sich zu seiner Juve-Zeit. Zwar gibt es Stimmen, dass Marotta beispielsweise nicht mehr der Verantwortliche für den Transfer von Cristiano Ronaldo war. Doch unstreitig gehen die Verpflichtungen von Pirlo, Barzagli, Dybala, Tévez oder Mandzukic auf das Konto des Sportdirektors. Gespannt darf geschaut werden, ob die Italiener tatsächlich Luka Modric verpflichten können.

Michael Aleman

Michael Aleman

Wer Michael Alemán antreffen will, der hat in der Regel nur zwei Möglichkeiten: im Fußballstadion oder aber im Theater! Unser Redaktionsleiter ist nämlich nicht nur begeisterter Fan des runden Leders, sondern auch beruflich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, unterwegs.
Michael Aleman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares