Futsal: FC Barcelona, Sporting Lissabon und Inter Movistar im Final Four der Champions League

Futsal Inter Movistar
Foto: EFECREATA.COM / Shutterstock.com

Nichts Neues in der UEFA Champions League im Futsal. Denn die europäische Königsklasse im Futsal ist weiterhin fest in iberischer Hand. In der Elite Runde in den vergangenen Tagen schafften Inter Movistar, der FC Barcelona und Sporting Lissabon – wie schon im vergangenen Jahr – den Einzug ins Final Four Turnier. Ebenso mit von der Partie: MFK Kairat Almaty aus Kasachstan.

Inter Movistar: Sechster Titel in der Futsal Champions League?

Der Rekordgewinner der UEFA Champions League im Futsal, Inter Movistar FS, musste in der Elite Runde in den vergangenen Tagen in Litauen antreten. Der fünffache Gewinner der Königsklasse traf dabei zunächst auf KMN Dobovec aus Slowenien. Hierbei konnten sich die Spanier mit 5-1 locker durchsetzen. Humberto, Gadeia, Shiraishi, Pola und Elisandro erzielten die Treffer. In der zweiten Begegnung trafen die Kicker von Inter Movistar auf Halle-Gooik. Die Belgier erwiesen sich als harter Brocken, mussten sich aber am Ende 3-4 geschlagen geben. Pola, Ricardinho und Gadeia (2) erzielten die Treffer für den Favoriten. Zum Abschluss folgte dann ein 4-2 Erfolg gegen Gastgeber FK Vytis mit Toren von Elisandro, Garcia und Humberto (2). Mit neun Punkten und 13-6 Toren zog Inter Movistar zum vierten Mal in Folge ins Final Four ein. Dieses wird im April 2019 in einer der vier Teilnehmerstädte ausgetragen.

FC Barcelona dominiert die Gruppe B

Die Gruppe B der Eliterunde in der UEFA Champions League im Futsal wurde vom FC Barcelona dominiert. Die Katalanen erzielten am Wochenende im heimischen Palau Blaugrana folgende Ergebnisse:

  • FC Barcelona gegen KMF Ekonomac (Serbien) 6-1
  • FC Barcelona gegen BTS Rekord Bielsko-Biała (Polen) 3-1
  • FC Barcelona gegen Gazprom-Ugra Yugorsk (Russland) 2-0

Ferrão und Adolfo erzielten dabei jeweils drei Treffer und waren die besten Torschützen für den zweifachen Titelgewinner der europäischen Königsklasse im Futsal. Drei Siege erzielte übrigens auch das Team aus Kairat in Gruppe D. Somit qualifizierte sich auch der zweifache Titelgewinner der Champions League aus Kasachstan locker für das Final Four Turnier.

Sporting Lissabon setzt sich knapp vor Benfica Lissabon durch

Mit Spannung wurde vor allem die Gruppe C der Eliterunde der Futsal Champions League erwartet. Denn im Pavilhão João Rocha zu Lissabon spielte nicht nur Sporting Lissabon, sondern auch der einmalige Champions League Gewinner Benfica Lissabon. In den ersten beiden Begegnungen erzielten die beiden portugiesischen Clubs die erwarteten Siege. Sporting setzte sich mit 4-0 gegen MFK Sibiryak aus Russland und mit 6-0 gegen MNK Novo Vrijeme (Kroatien) durch. Benfica wiederum siegte gegen die Kroaten 5-0 und gegen die Russen „nur“ 4-2. Somit war vor dem letzten Gruppenspiel am Sonntagabend klar, dass Sporting in eigener Halle ein Remis gegen Benfica reichen würde, um wie schon im Vorjahr ins Final Four Turnier einzuziehen. Nach elf Minuten brachte Robinho Benfica Lissabon in Führung. Doch nur sechs Minuten später traf Cardinal zum 1-1, was auch den Endstand bedeuten sollte. Dank des besseren Torverhältnisses zieht Sporting Lissabon somit ins Final Four ein. Dies könnte durchaus sogar in Lissabon stattfinden. Denn die UEFA wird im Dezember den Austragungsort unter den Final Four Teilnehmern ermitteln. Zwei der letzten drei Finalturniere fanden in Spanien statt, vor zwei Jahren wurde in Kasachstan gespielt.

Jose Sanchez

José Sanchez hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt und geht seit einigen Jahren dem Beruf des freien Sportjournalisten nach. Insbesondere beim Tennis, Handball und Basketball fühlt er sich zu Hause. Natürlich ist er aber ab und zu auch im Fußballstadion anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares