Basketball: Real Madrid mit 29 Millionen Euro Verlust!

Luka Doncic Real Madrid
Foto: Rokas Tenys / Shutterstock.com

Die spanische Liga ACB, die vermeintlich stärkste europäische Basketballliga, wird in der Regel von Real Madrid und dem FC Barcelona bestimmt. Selten sind Meisterschaften durch Überraschungsteams wie Valencia Basket in der Spielzeit 2017/2018. Warum dies so ist, wird nun einmal mehr durch einen Bericht der spanischen Sporttageszeitung AS deutlich.



Meister und Euroleague Gewinner Real Madrid mit Rekordverlust

Denn während Clubs wie Unicaja Málaga, Valencia Basket oder die Teams aus Gran Canaria und Teneriffa darauf achten müssen, mit ihrem Budget den größtmöglichen Erfolg zu erzielen, können die beiden Topteams mit dem Geld nur so um sich werfen. Beispielsweise wurde Unicaja Málaga in der vorletzten Spielzeit 2016/2017 mit einem Budget von elf Millionen Euro Eurocupsieger im Basketball – bei einem ausgeglichenen Haushalt. Ganz anders hingegen einmal mehr Real Madrid. Die Königlichen gewannen bekanntlich in der abgelaufenen Saison die spanische Meisterschaft und die Euroleague – vergleichbar mit der Champions League im Fußball. Unter dem Strich steht dabei aber nach Angaben der AS ein neuer Verlustrekord der Königlichen. Satte 29 Millionen Euro Minus stehen nämlich unter dem Strich bei Real Madrid.

Rekordausgaben und Rekordeinnahmen bei den Königlichen

Dies will die AS vorab von Quellen des Vereins erfahren haben. Die genauen Zahlen werden am 23. September bekannt, wenn Real Madrid die kompletten Vereinszahlen bekanntgibt. Den Zahlen zufolge setzten die Basketballer in der Saison 2017/2018 insgesamt 15,47 Millionen Euro um – ein neuer Umsatzrekord. Hierbei sind auch zwei Millionen Euro inklusive, die der Wechsel von Luka Doncic in die NBA zu den Dallas Mavericks einbrachte. Allerdings wuchsen auch die Ausgaben auf ein Rekordniveau: satte 44,37 Millionen Euro gaben die Königlichen in der Abteilung Basketball aus. Allein 33,6 Millionen Euro davon wurden demnach für Gehälter und Prämien für Spieler, Trainer und Betreuer ausgegeben. Gut drei Viertel der Ausgaben stammten also für Gehälter. Unter dem Strich ergibt dies den neuen Rekordverlust von 28,9 Millionen Euro. In der Saison zuvor waren es noch 24 Millionen Euro Minus. Kein Wunder also, dass im europäischen Club-Basketball die Vereine dominieren, die an die großen Fußballvereine angeschlossen sind wie Real Madrid, ZSKA Moskau, FC Barcelona oder Fenerbahce Istanbul. Denn die 29 Millionen Euro Verlust sind für den Gesamtverein Real Madrid ein Klacks.

Jose Sanchez

José Sanchez hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt und geht seit einigen Jahren dem Beruf des freien Sportjournalisten nach. Insbesondere beim Tennis, Handball und Basketball fühlt er sich zu Hause. Natürlich ist er aber ab und zu auch im Fußballstadion anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares